Der Sinn und Charme des Auswendig-Lernens
Start Saga von Nerdhalla Credo der Nerds Bundesrepublik Nerdland Bildung mit Spaß Bibliothek Cartoons Links

Der Sinn und Charme des Auswendig-Lernens

20.12.2020:

Früher bestand das Lernen in der Schule und teilweise auch im Studium vornehmlich daraus, vorgegebene Meinungen und Fakten auswendig zu lernen und wiederzugeben. Im Laufe der Zeit erkannten Didaktiker jedoch, dass dieses Prinzip gerade für eine Wissensgesellschaft wie die deutsche nicht ausreicht. Die Bedeutung der Fähigkeit, Informationsquellen zu bewerten und zu durchsuchen, wird seitdem mehr in den Vordergrund gestellt. Idealerweise geht es beim Lehren auch um tieferes Verständnis des Lernstoffes.

Zweifellos ist es wichtig, zu wissen, wie man eine Landkarte liest, ein Lexikon, einen Index und eine Web-Suchmaschine benutzt. Es ist ebenso wichtig, Texte kritisch im Hinblick auf die Intention des Verfassers zu lesen. Aber das Auswendiglernen hat auch heute nicht ausgedient. Es gibt verschiedene gute Gründe, auch heute noch mehr auswendig zu lernen als nur das Grundvokabular der Muttersprache.

Zum einen dient es der Sicherung des Menschheitswissens, beispielsweise mathematische Formeln, die Eigenschaften chemischer Elemente oder die biographischen Daten historischer Persönlichkeiten auswendig zu lernen. Natürlich sind alle diese Dinge irgendwo aufgeschrieben und elektronisch gespeichert. Aber Bücher können zerstört werden und Computersysteme können ausfallen. Viele Menschen, die Informationen in ihren Gehirnen speichern und an andere Gehirne weitergeben, sind daher ein weiteres Backup all des unersetzlichen Wissens, das wir Menschen uns im Laufe von Jahrtausenden angeeignet haben.
Zum anderen ist das Auswendiglernen eine Übung - eine Übung für das Gehirn und für den Charakter. Genau wie sportliche oder künstlerische Höchstleistungen nur durch langes, intensives Training ermöglicht werden, braucht auch das Gehirn, das kritisch denken und Neues erschaffen soll, langes und intensives Training im Umgang mit Informationen. Und der Charakter eines Menschen reift durch das ständige Ringen mit Anstrengungen, Fehlschlägen, Vergessen und Neuerlernen viel eher zu Weisheit, Humor, Mut und Großzügigkeit heran als dadurch, sich auf bequeme Hilfsmittel zu verlassen.

In diesem Sinn, Leute: lernt Dinge auswendig. Paukt Vokabeln und Telefonnummern, büffelt Formeln, verinnerlicht euch das Periodensystem und spielt "Stadt, Land, Fluss", bis es euch zu den Ohren herauskommt!

Zurück zur Saga