Start Saga von Nerdhalla Credo der Nerds Bundesrepublik Nerdland Bildung mit Spaß Bibliothek Cartoons Links

Nerds und der Schlaf

22.01.2021:

Nerds sind bekannt dafür, oft bis spät in die Nacht oder sogar bis in die frühen Morgenstunden wach zu bleiben und an ihren Lieblingsaufgaben zu arbeiten. Das Bild malt sich nicht von selbst, der Roman schreibt sich nicht von selbst, die Website erhält von selbst keinen neuen Inhalt und der Server konfiguriert sich auch nicht von selbst. Schon Goethe lässt seinen verzweifelten, fehlgeleiteten Nerd Doktor Faust lamentieren: "O sähst du, voller Mondenschein, zum letzten Mal auf meine Pein, den ich so manche Mitternacht, an diesem Pult herangewacht." Und manch besonders fleißiger und im Gegensatz zu Doktor Faust auch begeisterter Nerd sitzt nicht nur bei Mondenschein noch am Schreibtisch, sondern kehrt beim ersten Hahnenschrei dorthin zurück. Von nix kommt nix und watt mutt, datt mutt - wie der Volksmund sagt.

Nerds haben in diesem Zusammenhang ein ganz erhebliches Problem: Schlafmangel. Dass Schlafmangel der Gesundheit schadet, ist allgemein bekannt. Mehrere TED-Talks drehen sich um dieses Thema, unter anderem "Sleep is your superpower" von Matt Walker. Glaubt man Walker, dann ist Schlafmangel gleich nach einem Kopfschuss so ziemlich das Schlimmste, was man Körper und Geist antun kann. Und das ausgerechnet uns Nerds, die wir doch nur die besten Gründe haben, so lange aufzubleiben, und die wir auf ein fittes Gehirn für unsere analytischen oder kreativen Aufgaben so angewiesen sind.

Auch Goethe hätte diese Tragödie nicht besser schreiben können. Nerds, denen dieses Dilemma vertraut ist, sollten nicht aufgeben. Je nach Situation kann es schon helfen, sich bewusst zu machen, dass das eine oder andere Stündchen zusätzlichen Schlafes die Produktivität über den Tag insgesamt nicht senkt und vielleicht sogar noch steigert, da man insgesamt gesünder und bei der Arbeit erholter ist. Wer der Meinung ist, für mehr Schlaf einfach keine Zeit zu haben, sollte seinen Tagesablauf und sich selbst genau beobachten, um mögliche Quellen von Zeitverschwendung zu identifizieren. Vor allem aber muss regelmäßig geprüft werden, ob die eigenen Prioritäten richtig gesetzt sind - denn so lange keine Zeitmaschine zur Verfügung steht, hat der Tag einfach nur 24 Stunden.

Zurück zur Saga